Wiederverwertung

von isoliertem Kupferdraht und -kabel

Bereits 1972 war für Cablofer Recycling SA (CRSA)  die Umweltproblematik ein wichtiges Thema. CRSA, als erstes Schweizer Unternehmen, investierte damals schon über 5 Mio. Franken in einer neuen, rein mechanischen Technologie für die Wiederverwertung von isolierten Kupferkabeln. So konnte das wilde, traditionelle Verbrennen der Kabel unter freiem Himmel, und die daraus folgende Luftverschmutzung vermieden werden.

So werden jährlich über 9'000 Tonnen Kupferkabel auf in jeder Hinsicht umweltschonende Anlagen aufbereitet und verwertet. Die gewonnenen wertvollen Metalle wie Kupfer, Aluminium, Blei und Zinn werden als Rohstoffe für neue Produkte oder Legierungen eingesetzt.

Die Isolationen, speziell die aus Kunststoff, werden heute zu einem grossen Teil wiederverwertet. Der Recycling-Kunststoff kommt zum Beispiel im Strassenverkehr als Fuss (Bake) für Verkehrszeichen zum Einsatz. Nicht verwertbare Anteile werden energetisch genutzt.